Eine Tasse Glück

•April 19, 2018 • 1 Kommentar

Was gibt es Schöneres am frühen Morgen als einen genüsslichen Tee zum Einstieg in den neuen Tag? Einen Augenblick der Muße – während es dampft und duftet.

Noch zu heiß zum Trinken, doch bereits in Vorfreude auf den ersten Schluck. Der die Lebensgeister weckt und stärkt, Leib und Seele gut tut, den Geist entspannt. Heitere Gelassenheit aufsteigen lässt, die Sonne im Herzen zum Vorschein bringt.

Damit sie das Tagewerk, das vor uns liegt, mit Licht, Freude und Heiterkeit erfüllt. Aus dem Seelengrund, der allen inne wohnt. Der gepflegt, gestreichelt und gut behandelt werden möchte. Mit Augenblicken der Bewusstheit und Achtsamkeit, die wir verschenken. Bevor der Alltag uns hat und vieles seinen Lauf nimmt.

Doch diesen Moment des Genießens und der Stille kann keiner uns nehmen, egal was nun auch immer kommen mag. Inspiriert und beflügelt, in innerer und äußerer Balance, die wir uns selbst schenken.

Denn wir Menschen sind ganzheitliche, spirituelle Wesen. Die eine menschliche Erfahrung machen auf der Lebensreise.

Namasté

Gabriele Marie‘ Ana

 

Advertisements

Eine gute Tat am Tag

•April 9, 2018 • 2 Kommentare

Eine gute Tat vermag der Seele Flügel verleihen. Oder ist es die damit einhergehende Freude, die das Herz hüpfen lässt?

Sich ausdrückt durch positive Schwingungen, Gesten, Gefühle. Etwas Schönes hinterlässt, liebevolle Spuren kreiert, Glücksmomente schenkt. Dankbar angenommen dort, wo’s gebraucht wird.

So hat im hiesigen Umfeld kürzlich ein Fair-Trade Kaufhaus seine Pforten eröffnet. Das für kleines Geld denjenigen hübsche Dinge bietet, die sich keine größeren Ausgaben leisten können.

Dort werden Restbestände angeboten, Überschüssiges und alles, was gute Hände sucht, neue Besitzer, Bedürftige oder einfach auch Liebhaber des Besonderen. Die das Angebot wertschätzen und die Geschäftsphilosophie unterstützen mögen. Teilen ohne Profitdenken im Vordergrund. Diesmal nicht nach dem Prinzip: Hauptsache die Kasse stimmt.

Wohltuend unterscheidet sich das Fair-Trade Haus von üblichen Läden. Denn niemand muss zusammen zucken beim Anblick des Preisschildchens.

Nach vorheriger Absprache habe ich am Wochenende meine Schränke aussortiert und heute Morgen eine Riesentasche abgegeben. Auf Spendenbasis. Gerne. Von Herzen. Im guten Gefühl. Sehr bedankt hat sich der nette junge Mitarbeiter. Das sind alles schöne Sachen.

Ja, mein Lieber. Stimmt. Und immer noch hab ich mehr als genug davon. Und kehre bestimmt bald zurück. Mit einer neuen großen Tasche. Denn zu wissen, dass etwas in gute Hände kommt, ist Belohnung genug. Verbreitet wohlige Wärme.

Bis bald einmal – und nun wandern all diese Dinge von mir zu Dir. Stelle ich mir die Gesichter vor, denen soeben ein Lächeln durchs Herz huscht. Die gerne in das nette Kaufhaus zurückkehren irgendwann … in froher Erwartung… guter Erinnerung… oder andere inspirieren zum Mitmachen.

In einer Welt, in der Menschlichkeit groß geschrieben wird.

Wünsche in Erfüllung gehen lassen

•April 6, 2018 • 2 Kommentare

Wir alle haben unser

eigenes Leben,

das wir verfolgen,

unsere eigene Art

von Träumen,

die wir weben,

und wir alle haben

die Macht,

Wünsche in Erfüllung

gehen zu lassen,

solange wir daran

glauben.

                         (Louisa May Alcott)

 

…denn die Energie des festen an etwas Glaubens zieht alle guten Kräfte herbei, die dazu notwendig sind, Träume wahr werden zu lassen… früher oder später. Man darf sich nur nicht beirren lassen auf dem Weg, sich selber dabei treu zu bleiben.

Ein zauberhaftes Frühlingswochenende

Von Freude erfüllt

•April 5, 2018 • Schreibe einen Kommentar

Während das Herz gewohnt ist,

der einzige Ort zu sein, wo sich Liebe findet,

zieht ein von Freude erfüllter Geist

das Herz an wie einen Nachtfalter

hin zu einer überraschend anderen Flamme.

Eine Flamme, in der nichts brennt –

keine Flügel geopfert werden.

Als ob Gott die Weite des Zuhauses ausdehnte,

um in jedem Raum zugleich zu verweilen,

einfach

weil

Wir

es können.

                       (Em Claire)

Im Fluss der guten Dinge

•April 4, 2018 • 2 Kommentare

Ich bin

im Fluss der guten Dinge,

mittendrin,

dankbar,

angstfrei,

im Urvertrauen.

Wage es, zu wagen,

einen neuen Lebensabschnitt

zu erfahren,

kosten,

gestalten… und dabei

die innere Schöpferkraft entfalten.

Neugierig wie ein Kind,

zählt das Hier und Jetzt,

der kostbare Augenblick,

die Veränderung,

die da ist, sich mit ihr

zu verändern.

Annehmen,

genießen,

dem folgen, was die Seele will.

Geführt von den weiblichen Ur-Instinkten,

im Einklang mit dem Universum…

geschehe dein Wille

durch mich.

                              (Gabriele Marie‘ Ana)

 

Nimm dein Ruder zur Hand

•April 3, 2018 • 2 Kommentare

Tu nicht so, als ob die Sehnsucht

nicht auch in dir gelebt hätte,

wie ein Pendel in dir schwang.

Du warst verloren

und hast wie ein Dieb

dein Herz in die Dunkelheit verbracht.

Aber das Leben, tiefer Freund, hat es satt,

ohne dich

weiterzugehen.

Wie die Hand der Mutter ist es,

die ihr Kind verloren hat.

Und wenn du mir auch nur ein bisschen gleichst,

dann hattest du Angst.

Und wenn du mir auch nur ein bisschen gleichst,

dann weißt du auch um deinen Mut.

Es ist noch Platz in diesem Boot:

Nimm deinen Sitz ein.

Nimm dein Ruder zur Hand, und wir alle

– wir alle –

werden unsere Herzen

zurück

nach Hause bringen.

                                            (The Longing 2005 Em Claire)

Nur die Liebe zählt

•April 2, 2018 • 2 Kommentare

Beflügelt von Wiedersehensfreude flitzen die Kilometer nur so dahin. Schlängelt sich der Weg durch Berge und Täler, Wälder und Wiesen. Vorbei an winzigen Dörfern, vereinzelt hingestreuten Bauernhöfen – näher und näher zum Ziel.

Wo erwartungsvolle Herz(ch)en schlagen, große unschuldige Kinderaugen strahlen, kleine Hände und Füße die Welt entdecken. Jeden Tag ein bisschen mehr. Gemeinsam mit ihren Müttern und  von liebevollen Betreuerinnen umsorgt. Damit aus diesen kleinen Menschen einmal große werden, die lernen und spüren, was Liebe und Vertrauen bedeuten.

Endlich kommt der ersehnte Moment: Umarmungen, Küsschen, Freude und Zeit für Zärtlichkeit. Umringt von neugierigen Blicken, anfänglicher Zurückhaltung. Erstmal fühlen, schauen, zögern.

Doch schnell ist das Eis gebrochen – und wir spielen, probieren, wagen, lassen uns aufeinander ein. Tummeln uns … dankbar für jedes gute Wort, jede  freundliche Zuwendung, das Wahrnehmen und aufeinander Eingehen im guten Gefühl von Geborgenheit.

So wird die Sehnsucht nach Liebe greifbar, sichtbar. Manifestiert sich das Bedürfnis nach angenommen Sein. Wirkt jede Geste der Zuwendung und Sympathie wie ein Magnet. Möchte der Riesenhunger nach mehr davon gestillt werden.

Eine wunderbare Aufgabe und Herausforderung. Ein Stückchen kleines großes Glück, das jeden noch so weiten Weg tausendmal (be-)lohnt. Wenn nur die Liebe zählt.

 

Namasté

Gabriele Marie‘ Ana